Unternehmensinsolvenz

Was tun bei Zahlungsunfähigkeit?

24. Juli 2017

Eine Unternehmensinsolvenz kann viele Gründe haben: eine schlechte Auftragslage, säumige Kunden oder ausgeschöpfte Kredite. Nicht immer führen Liquiditätsprobleme zwangsläufig in die Insolvenz. Bleiben jedoch die eigenen Rechnungen unbeglichen, droht die Zahlungsunfähigkeit.

Gründe für eine Unternehmensinsolvenz

Ist ein Unternehmen in raues Fahrwasser geraten und sind alle Sanierungsversuche gescheitert, ist eine Unternehmensinsolvenz meist nicht mehr abzuwenden. Ein Unternehmen gilt als insolvent, wenn einer dieser Fälle eintritt:

  • Zahlungsunfähigkeit: Das Unternehmen ist nicht mehr in der Lage, seine Verbindlichkeiten zu begleichen.
  • Es droht eine Zahlungsunfähigkeit über mehr als zwölf Monate.
  • Überschuldung: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens.

Was bedeutet eine Unternehmensinsolvenz?

Stellt ein Unternehmer die Insolvenz der Firma fest, ist schnelles Handeln ratsam. Zum einen kostet jeder Tag Geld, zum anderen besteht je nach Rechtsform die Pflicht, einen Insolvenzantrag zu stellen. Dieser muss innerhalb von drei Wochen beim zuständigen Gericht eingehen. Sonst laufen die Verantwortlichen Gefahr, den Tatbestand der Insolvenzverschleppung zu erfüllen. Auch Gläubiger können einen Insolvenzantrag stellen.

Wie läuft das Insolvenzverfahren ab?

Nach Eingang des Antrags prüft das Gericht, ob eine Unternehmensinsolvenz vorliegt. Gibt es dem Gesuch statt, beginnt das Insolvenzverfahren. Das Gericht setzt einen Insolvenzverwalter ein, der die Unternehmensführung übernimmt. Ein Insolvenzplan regelt die Sanierung. Er bildet den Status quo ab und teilt die Gläubiger in Gruppen ein. Gelingt es dem Insolvenzverwalter nicht, das Unternehmen auf einen wirtschaftlich erfolgreichen Weg zu führen, veräußert er das gesamte Firmenvermögen. Die daraus entstandene Insolvenzmasse bedient die Ansprüche der Gläubiger. In der Regel dauert ein solches Verfahren vier bis acht Jahre.

Unternehmensinsolvenz rechtzeitig abwenden

Nicht jede Liquiditätskrise endet zwangsläufig in einer Unternehmensinsolvenz. Es gibt Optionen, um die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens zu erhalten, bevor es zu spät ist:

  • Bilanz ziehen: Wie viel Kapital ist noch auf allen Konten und als Bargeld vorhanden?
  • Listen Sie alle Verbindlichkeiten auf, um sich einen Überblick zu schaffen und zu priorisieren.
  • Aktives Forderungsmanagement betreiben: So fließt wieder Geld ins Unternehmen.
  • Veräußern Sie nicht zwingend benötigte betriebliche Vermögenswerte.
  • Vereinbaren Sie, ausstehenden Zahlungen zu stunden.
  • Einigen Sie sich mit dem Finanzamt auf niedrigere Vorauszahlungen.
  • Wandeln Sie überzogene Konten in langfristige Finanzierungen um.
  • Eine Erhöhung des Kreditrahmens kann Engpässe ausgleichen.
  • Sprechen Sie mit Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort, um Ihre Möglichkeiten bestmöglich auszuschöpfen.

 

Besuchen Sie Ihre Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.

Finden Sie Ihre Filiale