Internationaler Karlspreis zu Aachen

Aktives Engagement für die Einheit Europas

Der Internationale Karlspreis existiert bereits seit 70 Jahren. Ausgezeichnet werden Personen und Institutionen, die sich um die Einheit und das Zusammenwachsen Europas in besonderem Maße verdient gemacht haben. Seit dem Jahr 2010 sind die Volksbanken Raiffeisenbanken Hauptsponsor der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen.

Namensgeber Karl der Große

Der Karlspreis verdankt seinen Namen Karl dem Großen, der als erster Einiger Europas gilt. Somit schlägt die Auszeichnung eine Brücke zwischen europäischer Vergangenheit und Zukunft. Da liegt es nahe, dass die Preisübergabe seit dem Jahr 1950 im Rahmen eines offiziellen Festakts traditionell im Krönungssaal Karls des Großen im Aachener Rathaus stattfindet.

Förderung des europäischen Gemeinschaftsgedankens

Die renommierte Auszeichnung dient der Ehrung jener, die sich um die Bewahrung und Förderung eines geeinten Europas verdient gemacht haben. Im Rahmen der Feierlichkeiten tagt zudem das Karlspreis-Europa-Forum.

Volksbanken Raiffeisenbanken als Hauptsponsor

Seit dem Jahr 2010 sind die Volksbanken Raiffeisenbanken exklusiver Hauptsponsor der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen. Das Engagement der Genossenschaftlichen FinanzGruppe ist Ausdruck einer fest in Europa verankerten, weltoffenen Bankengruppe, die durch ihre Unterstützung des Karlspreises das Zusammenwachsen Europas aktiv unterstützen möchte.

Preisträger 2023: Wolodymyr Selenskyj und das ukrainische Volk

Der Internationale Karlspreis zu Aachen geht 2023 an Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, und an das ukrainische Volk. Zur Begründung heißt es, dass das ukrainische Volk unter der Führung seines Präsidenten nicht nur die Souveränität seines Landes und das Leben seiner Bürger verteidige, sondern auch Europa und die europäischen Werte.