Witwenrente und Witwerrente

Diesen Rentenanspruch haben Sie

Nach dem Tod des Ehepartners beziehungsweise Lebenspartners erhalten Sie dessen Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung drei Monate lang in voller Höhe. Danach besteht ein Anspruch auf die sogenannte große oder kleine Witwenrente beziehungsweise Witwerrente. Ob Sie eine Rente sowie einen Kinderzuschlag erhalten, erfahren Sie hier.

Anspruch auf Hinterbliebenenrente

Sie haben Anspruch auf Witwenrente beziehungsweise Witwerrente, wenn Sie bis zum Tod des Partners mit diesem verheiratet waren oder mit ihm eine eingetragene Lebenspartnerschaft führten. Zudem muss der Verstorbene bereits eine Rente bezogen oder mindestens fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Wenn Ihre Ehe nach dem 1. Januar 2002 geschlossen wurde, müssen Sie mindestens ein Jahr verheiratet gewesen sein, damit Sie Anspruch auf Hinterbliebenenrente haben.

Rentenabschlag und Entfall des Rentenanspruchs

Beziehen Sie eigenes Einkommen? Sowohl Erwerbseinkommen und Vermögenseinkommen als auch eigene Rentenansprüche werden auf die Hinterbliebenenrente angerechnet. Es gibt aber Freibeträge. Bis zu diesen kommt es zu keiner Einkommensanrechnung. Bei höherem Hinzuverdienst bei Rente wird der Betrag, der über der Grenze des Freibetrags liegt, zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet. Sollte der Partner vor dem 65. Lebensjahr sterben, wird die Rente für jeden Monat dieser Differenz um 0,3 Prozent gekürzt – maximal um 10,8 Prozent. Sollten Sie vom Ehepartner beziehungsweise Lebenspartner rechtskräftig geschieden sein, entfällt – von einigen Ausnahmen abgesehen – der Rentenanspruch. Auch bei einer Wiederheirat erhalten Witwen oder Witwer keine Rentenzahlung. Sie können aber eine Rentenabfindung beantragen. Ihr Anspruch auf Hinterbliebenenrente entfällt ebenso im Fall eines Rentensplittings. Beim Rentensplitting teilen Sie Ihre Rentenansprüche aus der Zeit Ihrer Ehe oder Lebenspartnerschaft zu gleichen Teilen auf.

Große Witwenrente und Witwerrente

Hinterbliebene erhalten die große Witwenrente beziehungsweise Witwerrente, wenn sie zum Beispiel das 47. Lebensjahr vollendet haben, erwerbsgemindert sind oder Kinder unter 18 Jahre erziehen. Die Altersgrenze wurde mit Wirkung vom 1. Januar 2008 festgesetzt und lag zuvor beim vollendeten 45. Lebensjahr. Die Rente beläuft sich auf 55 Prozent der Rentenansprüche des Verstorbenen. Sollte der Ehepartner beziehungsweise Lebenspartner vor dem 65. Lebensjahr sterben, mindert sich die Witwenrente beziehungsweise Witwerrente.

Kleine Witwenrente und Witwerrente

Wenn Witwen oder Witwer das 47. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, erhalten sie die kleine Witwenrente beziehungsweise Witwerrente. Die Rente beträgt 25 Prozent der Rentenansprüche des Verstorbenen. Sie wird nur für einen gewissen Zeitraum ausgezahlt und ist auf 24 Kalendermonate nach dem Tod des Ehegatten beziehungsweise Lebenspartners begrenzt.

Kinderzuschlag zur Witwenrente und Witwerrente

Ihnen steht ein Zuschlag zur Witwenrente beziehungsweise Witwerrente zu. Voraussetzungen sind, dass Sie ein Kind bis zu dessen dritten Lebensjahr erzogen haben und seit 2002 oder später verheiratet waren. Witwen oder Witwer erhalten den Kinderzuschlag erst nach dem Sterbevierteljahr, in dem Ihnen die Rente des Verstorbenen weitergezahlt wird.

Kümmern Sie sich frühzeitig um Ihre Rente – auch im Sinne Ihrer Hinterbliebenen. Mit einer zusätzlichen Altersvorsorge wie einer privaten Rentenversicherung können Versicherte dann finanziell abgesichert in den Ruhestand gehen.

Lassen Sie sich über das Thema Altersvorsorge bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort beraten.