Taschendiebe im Urlaub

Die Tricks der Taschendiebe

17. August 2017

Taschendiebe arbeiten mit speziellen und vielfältigen Tricks, um an die Wertsachen ihrer Opfer zu gelangen. Vor allem im Urlaub ist Vorsicht geboten. Damit es gar nicht erst zu einem Diebstahl im Urlaub kommt, sollten Sie einige wichtige Dinge beachten. Denn wenn Sie besonders achtsam sind, machen Sie es Dieben umso schwerer.

Wie gehen Taschendiebe vor?

Sommer, Sonne, Strand und Meer: Im Sommerurlaub herrscht gute Laune. Diese unbeschwerte Atmosphäre bietet Dieben die perfekte Gelegenheit, um zuzuschlagen. Von besonderem Interesse sind vor allem Bargeld und Wertgegenstände. Taschendiebe treten als Einzeltäter oder sogar in organisierten Gruppen auf. Dabei lenkt zum Beispiel einer der Diebe das Opfer ab, während der zweite die Wertgegenstände stiehlt und diese gegebenenfalls an einen Dritten weitergibt. Das Repertoire der Diebe ist äußerst umfangreich und reicht vom Rempel-Trick bis zum Supermarkt-Trick.

Die Tricks der Taschendiebe

  • Drängel-Trick: Besonders im Gedränge großer Menschenmengen, zum Beispiel an beliebten Touristenattraktionen, haben Diebe leichtes Spiel. Die Täter kommen nah an ihre Opfer heran, schlagen blitzschnell zu und sind rasch wieder in der Menge verschwunden.
  • Rempel-Trick: Ein Täter rempelt das Opfer an, während ein anderer diesen kurzen Moment der Ablenkung ausnutzt und die Wertsachen entwendet.
  • Stadtplan-Trick: Ein Täter fragt nach dem Weg und während das Opfer von der Wegbeschreibung abgelenkt ist, greift ein zweiter Täter in die Handtasche.
  • Beschmutzer-Trick: Das Opfer wird scheinbar versehentlich, zum Beispiel mit Eis, beschmiert. Während einer der Täter bei der Reinigung hilft, entwendet ein anderer die Wertsachen.
  • Gepäck-Trick: Diebe beobachten Reisende mit Gepäck an Bahnhöfen und bieten ihnen an, Koffer oder Reisetasche in den Zug zu tragen. Während der eine Dieb hilfsbereit ist, kann sein Mittäter die Wertgegenstände des abgelenkten Opfers aus der Handtasche stehlen.
  • Bettler-Trick: Während das Opfer in einem Café oder Restaurant sitzt, hält der Dieb ihm ein Pappschild mit der Bitte um eine Spende vor. Während das Opfer in seinem Portemonnaie nach Kleingeld sucht, stiehlt der Dieb unter dem Pappschild liegende Wertsachen vom Tisch, wie zum Beispiel das Handy.
  • Supermarkt-Trick: Das Opfer wird im Supermarkt nach dem Standort bestimmter Artikel gefragt. Während das Opfer seinen Blick über die Regale schweifen lässt, greift der Dieb in die Tasche, die über dem Einkaufswagen hängt.

Machen Sie es Taschendieben im Urlaub schwer

  • Lassen Sie Bar- und Plastikgeld, Reiseschecks und Wertsachen nie unbeaufsichtigt.
  • Bewahren Sie Wertgegenstände wie Geld unterwegs an schwer zugänglichen Stellen auf – z. B. in der Innentasche Ihrer Jacke.
  • Führen Sie nur so viel Bargeld mit wie nötig.
  • Behalten Sie Ihre Zahlungskarten beim Bezahlen stets im Auge, damit diese nicht kopiert werden.
  • Lernen Sie Ihre PIN auswendig und bewahren Sie sie niemals gemeinsam mit Ihrer Karte auf.
  • Lassen Sie die Karten bei Verlust oder Diebstahl umgehend sperren.
  • Wichtige Dokumente, wie Ausweispapiere und Wertsachen, sollten sicher im Hotelsafe aufbewahrt werden.
  • Bleiben Sie im Gedränge besonders aufmerksam. Hier haben Taschendiebe leichtes Spiel.
  • Führen Sie Handy und Geldbeutel an unterschiedlichen Stellen mit, damit der Dieb nicht beides mit einem Handgriff entwenden kann.  
  • Aus Vorsicht vor Falschgeld sollten Sie fremde Währung nur in Geldinstituten wechseln.

Besuchen Sie Ihre Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.

Finden Sie Ihre Filiale