Reiseversicherungen

So sichern Sie sich bei Urlaubsreisen ab

5. Januar 2021

Ob lange geplant oder spontan: Mit den passenden Reiseversicherungen können Sie Ihren nächsten Urlaub und die verdiente Auszeit genießen. Denn so sind Sie im Notfall bei Reisen ins Ausland abgesichert. Hier erfahren Sie mehr zu den verschiedenen Reiseversicherungen.

Bei Krankheit im Urlaub

Mit einer Auslandsreisekrankenversicherung sind Sie im Urlaub bei Krankheit oder Unfall finanziell abgesichert. Behandlungskosten im Ausland können hoch ausfallen. Eine Auslandsreisekrankenversicherung übernimmt viele Kosten, die die gesetzliche Krankenversicherung bei Urlaubsreisen nicht oder nur teilweise bezahlt. Dazu zählt neben der Behandlung vor Ort auch der Rücktransport ins Heimatland. Hierbei gibt es zwei Regelungen: Die Versicherung übernimmt lediglich die Kosten für einen medizinisch notwendigen Krankenrücktransport. Dann kommt sie nur für die Rückreise auf, wenn Sie am Urlaubsort nicht ausreichend behandelt werden können. In europäischen Ländern ist dies aufgrund der hohen medizinischen Standards in der Regel nicht der Fall. Sollte die Versicherung sinnvolle Rücktransporte abdecken, erfolgt der Krankenrücktransport auch auf Wunsch des Patienten, wenn er sich zum Beispiel im Heimatland besser erholen kann.

Tipp: Informieren Sie Ihre Versicherung, wenn Sie sich im Ausland behandeln lassen. So können Sie sichergehen, dass sie die Kosten übernimmt.

Reisen mit dem Auto

Für Urlaubsreisen mit dem eigenen Fahrzeug ist die Internationale Versicherungskarte oder auch Grüne Karte ein nützlicher Begleiter. Sie dient Ihnen als Nachweis Ihres Versicherungsschutzes. Innerhalb der EU ist die Karte nicht notwendig. Sie kann aber bei einem Unfall hilfreich sein, denn sie enthält wichtige Informationen für die Unfallaufnahme. In folgenden Ländern ist die Grüne Karte aber Pflicht: Albanien, Bosnien-Herzegowina, Iran, Irak, Israel, Marokko, Mazedonien, Moldawien, Tunesien, Türkei und Ukraine. Auch ein Schutzbrief bietet im Ausland sinnvollen Zusatzschutz. Er ist in vielen Kfz-Versicherungen bereits enthalten. Im Notfall haben Reisende so Anspruch auf Pannenhilfe und einen Abschleppdienst. Falls auch andere Personen das Fahrzeug führen, sollte die Schutzbriefleistung für alle gelten. Mit einem Europäischen Unfallbericht im Gepäck können Sie im Urlaubsland einen Unfallhergang detailliert dokumentieren.

Reiserücktrittsversicherung und Reisegepäckversicherung

Zu den Reiseversicherungen gehört auch eine Reiserücktrittsversicherung. Sie ist besonders bei teuren Reisen sinnvoll. So bleiben Sie nicht auf den Kosten sitzen, wenn Sie diese nicht antreten können. Vor allem bei Urlauben mit Kindern ist diese Art der Versicherung empfehlenswert. Wenn der Nachwuchs erkrankt, geht das Geld bei Reiseabbruch nicht verloren. Ob sich eine Reisegepäckversicherung lohnt, ist hingegen abhängig von der jeweiligen Police. Oft greift der Schutz nur unter eingeschränkten Voraussetzungen. Hier sollten Sie einen genauen Blick in die Bedingungen der Reisegepäckversicherung werfen.

Prüfen Sie Ihren Versicherungsschutz

Nicht immer ist es notwendig, eine spezielle Reiseversicherung abzuschließen. Viele bestehende Versicherungen gelten auch bei Reisen im Ausland. Eine private Unfallversicherung sichert Sie bei Haushalts- und Freizeitunfällen weltweit finanziell ab. Für Aktivurlauber ist es wichtig zu wissen, ob die Unfallversicherung für Risikosportarten wie Fallschirmspringen oder Bergsteigen haftet. Eine private Haftpflichtversicherung greift ebenfalls im Ausland. Überprüfen Sie bei Ihrer bestehenden Haftpflichtversicherung, ob sie Personen-, Sach- und Vermögensschäden in einer gemieteten Ferienunterkunft übernimmt. Auch bei Einbrüchen ins Hotelzimmer haftet eine Hausratversicherung. Ihre Wertsachen sind damit im Ausland zum Beispiel gegen Schäden durch Feuer, Sturm, Hagel, austretendes Leitungswasser und Einbruchdiebstahl versichert.

Lassen Sie sich zu den verschiedenen Reiseversicherungen bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort beraten.

Hinweis auf Beratung: Dieser Artikel gibt nur Anregungen sowie kurze Hinweise und erhebt damit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Informationen können eine persönliche Beratung durch Ihren Versicherer, einen Berater bei Ihrer Bank, Ihre Krankenkasse oder durch die für diese Themen zuständigen Ämter nicht ersetzen.