Versicherungen für den Schulweg

Wer haftet bei einem Unfall?

17. Juli 2018

Vom ersten Schultag an gilt für Kinder sowohl auf dem Weg zur Schule und zurück als auch im Unterricht der gesetzliche Versicherungsschutz. Dieser deckt jedoch nicht alle Eventualitäten ab. Mit den folgenden Versicherungen für den Schulweg schließen Sie die Lücken.

Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung

Kinder sind auf dem Schulweg, während des Unterrichts und bei schulischen Veranstaltungen wie Klassenfahrten, Wanderungen oder der Hausaufgabenbetreuung durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Dies gilt sowohl für Schüler von öffentlichen als auch privaten Schulen. Zudem ist der Versicherungsschutz unabhängig davon, ob Ihr Kind mit dem Fahrrad, dem Roller oder zu Fuß unterwegs ist. Die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt die Kosten für Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte und Reha-Maßnahmen sowie für Rentenzahlungen im Falle einer Invalidität.

Leistungen der privaten Unfallversicherung

Durch die gesetzliche Unfallversicherung ist jedoch nicht jeder Unfall versichert: Macht Ihr Kind auf der Strecke zwischen Schule und Zuhause einen Umweg – zum Beispiel, um einzukaufen – oder unterbricht es seinen Weg länger als zwei Stunden, gilt der gesetzliche Versicherungsschutz nicht mehr. Deshalb ist es ratsam, eine private Unfallversicherung abzuschließen. Diese deckt Unfälle ab, die im Verkehr, in Haushalt und Garten sowie bei Spiel und Sport passieren können. Zudem zahlt die private Unfallversicherung Geldleistungen in der Regel schon ab einem Invaliditätsgrad von einem Prozent. Die gesetzliche Unfallversicherung hingegen greift erst, wenn ein Unfall eine 20-prozentige gesundheitliche Einschränkung nach sich zieht.

Private Haftpflichtversicherung für die ganze Familie

Was passiert, wenn Ihr Kind einen Unfall verursacht? Kinder unter zehn Jahren lassen sich für Schäden nicht haftbar machen. Auch die Eltern müssen in diesem Fall nicht zahlen. Wichtig dabei ist jedoch, dass sie ihrer Aufsichtspflicht nachgekommen sind. Diese gilt als erfüllt, wenn Eltern ihre Kinder einmal auf dem Schulweg begleitet und währenddessen auf mögliche Gefahren hingewiesen haben. Ist das Kind allerdings älter als zehn Jahre, müssen die Erziehungsberechtigten für Schäden haften. Schließen Sie deshalb frühzeitig eine private Haftpflichtversicherung für die ganze Familie ab. Denn diese kommt für Personen-, Sach- sowie Vermögensschäden auf und bietet Ihnen so finanzielle Sicherheit.

Hinweis auf Beratung: Dieser Artikel gibt nur Anregungen sowie kurze Hinweise und erhebt damit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Informationen können eine persönliche Beratung durch einen Berater bei Ihrer Bank, Ihren Versicherer oder einen Rechtsanwalt nicht ersetzen.

Lassen Sie sich bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort zu Versicherungen für den Schulweg beraten.

Finden Sie Ihre Filiale