Leitzins: Bedeutung und Auswirkungen

Zinsen bei Geldanlagen und Krediten sind abhängig vom Leitzins

Die Europäische Zentralbank (EZB) legt den Leitzins für den Euroraum fest. Der Leitzins dient als Instrument zur Geldmarktsteuerung. Damit wirkt er sich auf die Höhe der Kredit- und Sparzinsen aus.

Der Leitzins beeinflusst den Alltag der Bürger

Die Geschäftsbanken leihen sich bei der Notenbank, der EZB, Geld und geben die Kosten dafür an ihre Kunden weiter. Somit beeinflusst eine Veränderung des Leitzinses den Alltag der Bürger. Denn vom Leitzins hängen die Höhe der Zinserträge und des Zinssatzes von Krediten ab. Wer mit einer Geldanlage Vermögen aufbauen oder sich Geld von einer Bank leihen möchte, sieht also die Auswirkungen einer Leitzinserhöhung oder -senkung auf dem Konto.

Was bedeutet es, wenn der Leitzins steigt?

Die Zentralbank hat unter anderem zum Ziel, mit dem Leitzins die Geldmenge und damit die ökonomische Entwicklung in der gesamten Eurozone zu beeinflussen. Bei einer Zinserhöhung steigen die Kapitalmarktzinsen, also die Zinsen für langfristige Anlagen. Geld wird somit knapper und sich welches zu leihen wird teurer. Das hat zur Folge, dass mehr gespart und weniger investiert wird. Höhere Zinsen führen also zu weniger Konsum. Dadurch können Unternehmen bei den Konsumenten keine Preissteigerungen mehr durchsetzen. Eine Geldpolitik mit steigendem Leitzins senkt also die Inflationsrate. Positiv für Privatanleger dabei ist, dass sie höhere Zinsen für Festgeldanlagen und Tagesgeldkonten erhalten.

Das bedeutet ein niedriger Leitzins

Durch die Senkung des Leitzinses können sich Banken zu guten Konditionen Geld leihen und daher Ihren Kunden günstige Kredite zur Verfügung stellen. So wird weniger gespart und mehr investiert. Die wachsende Nachfrage nach Geld belebt den Aktienmarkt, was jedoch mit einer erhöhten Inflationsgefahr einhergeht.

Entwicklung des Leitzinssatzes der EZB

Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung des Leitzinssatzes, der den Prozentsatz angibt, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Europäischen Zentralbank beispielsweise Geld ab einer Woche Laufzeit leihen können.

Entwicklung des Leitzinssatzes der Europäischen Zentralbank 1999 bis 2022

Auswirkungen auf Privatpersonen

Bleibt der Leitzins langfristig auf einem niedrigen Niveau, haben Sie als Sparer wenig Möglichkeiten, Ihr Geld auf dem Sparbuch oder dem Tagesgeldkonto zu vermehren. Allerdings profitieren Häuslebauer in Zeiten günstiger Baufinanzierungen vom Niedrigzins. Wenn Sie jetzt an einen Immobilienkauf oder eine energetische Sanierung denken, können Sie sich die niedrigen Darlehenszinsen mit einem Bausparvertrag für später sichern. Denn sie werden voraussichtlich wieder steigen. Sprechen Sie mit einem Berater Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort. Er beantwortet Ihnen auch gern weitere Fragen zu anderen Formen der Geldanlage wie Aktien, Investmentfonds, Edelmetalle oder Immobilien.

Informieren Sie sich über Geldanlagemöglichkeiten bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.

Fragen und Antworten zum Leitzins

Wie wirkt sich der Leitzins auf das Wirtschaftswachstum aus?

Wenn es der Wirtschaft gut geht und deswegen viel verkauft wird, steigen die Preise schnell. Dann erhöhen Zentralbanken die Zinsen, um die Nachfrage zu bremsen, in der Hoffnung, dass die Preise nicht weiter steigen. Wenn dem so ist, lassen sich bei langsamerem Wachstum und moderatem Preisanstieg die Zinsen wieder senken. Das macht Investitionen günstiger, was die Nachfrage stärkt. Die Wirtschaftsleistung zieht wieder an.

Wie hoch ist aktuell der Leitzins?

Die EZB hatte in der Corona-Krise verstärkt Staatsanleihen und Unternehmenspapiere gekauft, um Firmen und Länder zu stabilisieren. Nun hat sie ihre Anleihekäufe beendet, damit die Zinswende eingeleitet und erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt den Leitzins erhöht. Aktuell liegt der EZB-Leitzins bei 2,5 Prozent. Mit diesem Schritt folgt die EZB der Politik der amerikanischen Notenbank Fed.

Finden Sie Ihre Filiale