Bargeldloses Bezahlen für Händler und Gewerbetreibende

Experteninterview mit Michaela Lux, VR Payment

Bargeldloses Bezahlen ist in Deutschland aktuell so populär wie niemals zuvor. Michaela Lux, Bereichsleiterin Vertrieb bei VR Payment, dem Spezialisten für bargeldloses Bezahlen der Volksbanken Raiffeisenbanken, erklärt im Interview, warum das so ist und was dieser Trend für Händler und Gewerbetreibende bedeutet.

Obwohl Bezahlen mit Bargeld in Deutschland lange sehr beliebt war, hat 2018 erstmals die bargeldlose Zahlung das Bargeld überholt. Wie ist es Ihrer Meinung nach zu dieser Trendumkehr gekommen?

Bargeldloses Bezahlen bietet gegenüber dem Bargeld schlichtweg eine Reihe von Vorteilen, die heute mehr und mehr ins Gewicht fallen. Convenience ist dabei das Zauberwort. Jederzeit und überall bezahlen zu können, ohne auf den Bargeldbestand im Portemonnaie zu achten oder den nächsten Geldautomaten aufsuchen zu müssen – das ist einfach bequem. Die zunehmende Verbreitung kontaktloser Zahlungsoptionen hat dieser Entwicklung Vorschub geleistet: Sie sind deutlich schneller und hygienischer als Bargeldzahlungen. Ein Aspekt, den viele Konsumenten in den vergangenen zwölf Monaten zu schätzen gelernt haben.

Warum stellen aktuell so viele Händler auf bargeldlose Terminals/kontaktloses Bezahlen um?

Hauptfaktor ist die steigende Nachfrage. Konsumenten erwarten heutzutage, bargeldlos und kontaktlos bezahlen zu können, und präferieren Händler, die ihnen diese Option bieten. Ausschließlich auf Barzahlung zu setzen, führt also potenziell zum Verlust von Geschäft. Im Zuge der Corona-Pandemie entwickelte sich zudem ein stärkeres Hygienebewusstsein im Handel. Der Schutz der Kunden und der Mitarbeiter stand für viele Händler im Vordergrund. Dies hat auch bei kleineren Unternehmen mit niedrigen Durchschnittbons zu einem Umdenken geführt. Viele von ihnen haben sich zuerst dem bargeldlosen, dann auch dem kontaktlosen Bezahlen geöffnet.

Lux

Michaela Lux ist Bereichsleiterin Vertrieb bei VR Payment.

Welche Faktoren hemmen die Händler, bargeldlose oder kontaktlose Zahlungen anzubieten?

Vermeintlich höhere Kosten, Aufwände bei der Installation und sicher auch eine gewisse Überforderung ob der Vielfalt der Angebote sind hier die entscheidenden Faktoren. Die Möglichkeiten im bargeldlosen Zahlungsverkehr sind in den letzten Jahren stark gestiegen – den Überblick zu behalten ist manchmal nicht ganz einfach. Gemeinsam mit den Volksbanken Raiffeisenbanken bieten wir deshalb dem Handel ein klar strukturiertes und nachvollziehbares Angebot. Denn dass sich der Mythos, bargeldlose Zahlung sei zu teuer und aufwendig, so hartnäckig im Handel hält, ist vor allem dem Umstand mangelnder Klarheit geschuldet.

Was würden Sie einem Händler oder Gewerbetreibenden, der noch zögert, sagen?

Lassen Sie sich beraten – am besten in Ihrer Volksbank Raiffeisenbank. Und: Fangen Sie klein an. Es gibt maßgeschneiderte Einsteigermodelle im Payment, die sich bei erfolgreicher Umsetzung und Nutzung jederzeit hochstufen lassen. VR Payment bietet dem Handel transparente und vor allem auch verlässliche Preise, die Plug-and-Play Technik ist deutlich fortgeschritten und die Einrichtung der Terminals für jeden Händler handhabbar. Das gilt für stationäre und mobile Bezahlterminals, im Übrigen aber auch für E-Commerce-Lösungen. Der Weg zum bargeldlosen Bezahlen ist also frei.

„Jeder Kunde, der sich wegen fehlender Bezahloptionen für einen Mitbewerber entscheidet, ist ein verlorener Kunde und ein verlorener Umsatz.“

Was brauchen Händler und Gewerbetreibende, um bargeldlose/kontaktlose (Karten-) Zahlungen annehmen zu können?

Es braucht zunächst einen Akzeptanzvertrag mit einem Zahlungsdienstleister wie der VR Payment. Und dann braucht es natürlich die nötige Hardware zur Zahlungsakzeptanz – je nach Bedarf gibt es kleine, mobile Kartenlesegeräte, die in jede Hosentasche passen, bis hin zu vollständigen Kassenlösungen. Besondere technische Voraussetzungen, die über einen Internetanschluss hinausgehen, gibt es nicht zu erfüllen.

Wie sieht der Weg zum bargeldlosen Bezahlen Schritt für Schritt aus?


Schritt 1: Payment-Provider wählen.
Schritt 2: Klären, welches Kartenlesegerät benötigt wird.
Schritt 3: Den richtigen Zahlungsmix finden.

Um kontaktlose Zahlungen akzeptieren zu können, braucht man als Händler und Gewerbetreibender ein NFC-fähiges Terminal. Was hat es mit NFC auf sich?

NFC, kurz für Near Field Communication oder Nahfeldkommunikation, erlaubt den drahtlosen Austausch von Daten via Funkverbindung. Dazu müssen nur zwei NFC-fähige Geräte nah aneinandergehalten werden. Alle Terminals von VR Payment sind heute standardmäßig mit dieser Technologie ausgestattet. Auch alle aktuellen Smartphones sind NFC-fähig.

Welche Kosten entstehen für Händler, wenn Kunden kontaktlos bezahlen?

Keine – zumindest nicht durch den Faktor „kontaktlos“. Es ist vollkommen irrelevant, ob eine Zahlung kontaktlos durch Vorhalten der Karte oder klassisch durch das Stecken der Karte am Terminal ausgelöst wird. Es ist dieselbe Art von Zahlung. Die Kosten sind identisch.

Wie sicher ist es für Händler und Kunden, wenn kontaktlos bezahlt wird?

Kontaktloszahlungen sind für Kunden und Händler genauso sicher wie bisherige Kartenzahlungen auch. Rechtmäßig ist eine Zahlung ohnehin nur dann, wenn der Kunde sie aktiv autorisiert. Das heißt, wenn er seine PIN eingibt oder bei Zahlungen ohne PIN-Eingabe seine Karte aktiv an das Kartenterminal hält. Für alle anderen Transaktionen haftet grundsätzlich die kartenausgebende Bank. Damit entsteht für Händler und Kunden kein finanzielles Risiko.

Aktuell laufen die meisten kontaktlosen Bezahlvorgänge noch über girocard oder Kreditkarte. Welche Herausforderungen kommen auf Händler zu, wenn die Kunden in Zukunft verstärkt mit Smartphone, Smartwatch und Co zahlen?

Händler müssen in diesem Fall gar nichts tun, denn der Zahlungsvorgang läuft weiterhin über die NFC Schnittstelle am Terminal – egal, mit welchem Device die Zahlung ausgelöst wird. Karte, Smartphone oder Smartwatch, das macht keinen Unterschied.

Ausblick: Wie werden wir 2030, vielleicht sogar 2040 bezahlen?

Haltbare Aussagen zur technischen Entwicklung der nächsten zwanzig Jahre sind etwas schwierig. Zwei Dinge sind meines Erachtens aber sicher: Zum einen wird die Autorisierung von Zahlungen schneller und komfortabler. Das sehen wir bereits beim Mobile Payment: Der Kunde zückt sein Smartphone und der Betrag ist bezahlt – in Sekundenschnelle, ganz ohne PIN-Eingabe, und das auch bei höheren Beträgen. Autorisiert wird die Zahlung direkt über das Endgerät des Kunden, meist über Fingerabdruck oder Gesichtserkennung. Zum anderen werden sich die Devices, mit denen bezahlt wird, dank der biometrischen Authentifizierung und Autorisierung ändern. Die Zahlung mit allen möglichen Wearables ist denkbar – etwa mit in Kleidung oder Schmuck integrierten Devices. Der eigentliche Bezahlvorgang wird so immer schneller und intuitiver.

Bestens beraten zum bargeldlosen Bezahlterminal

Die Volksbanken Raiffeisenbanken sind Ihr erster Ansprechpartner für einen bargeldlosen Zahlungsverkehr. Unsere erfahrenen Experten beraten Sie gerne und finden die optimale Terminallösung für Ihr Unternehmen.

Sie möchten sich gleich beraten lassen? Hier geht's direkt zur Internetseite Ihrer Bank:

Das könnte Sie auch interessieren

Best Case

Praxis-Bericht Bezahlterminals

Wie die Münchner Traditionsbäckerei Traublinger ihren Zahlungsverkehr erfolgreich auf bargeldlose Bezahlterminals umgestellt hat.

mehr
Zahlungsverkehr

Bargeldlos bezahlen an Ihrer Kasse

Bargeldlos, kontaktlos und mobil bezahlen mit den Volksbanken Raiffeisenbanken: Warum es sich für Sie lohnt.

mehr